Reisemedizin

Praxisportfolio

Reisemedizin

Ob Ferien auf dem Land, Urlaub in der Karibik oder Trekking-Abenteuer durch die Anden – außerhalb des heimischen Umfeldes geraten wir mit einer völlig anders gearteten Flora in Kontakt.
Reisende, die sich vor dem Urlaub nicht nur über Land und Leute informieren, sondern auch über den Gesundheitsschutz, können viel entspannter „das Weite suchen“, und sie bringen sich keine unangenehmen Reisepräsente mit nach Hause zurück. Das Alter oder chronische Erkrankungen schließen eine Fernreise nicht automatisch aus. Aber, auch wenn Sie gesund sind und die von Ihnen geplante Reise vielleicht nicht in erster Linie der Erholung dient, sollten Sie sich darüber Gedanken machen, was und wie viel Sie sich und Ihrem Körper zumuten. Diese Frage können wir Ihnen kompetent und individuell beantworten.
Bitte vereinbaren Sie spätestens 5 bis 6 Wochen vor Ihrem Urlaub einen Termin. Wir informieren Sie gerne!

Wichtige Gesundheitsvorsorge

Wir beraten Sie in Hinblick auf Ihre Reise zu allen Fragen Ihrer Gesundheit:

ausführliche Anamnese zu:

AllergienImpfproblemefehlende Impfungenernste und chronische VorerkrankungenOperationen und UnfälleEinnahme von Dauermedikamentengeplante Reisedauergeplante Reiseroutekörperliche Anforderungen Ihrer Reise

– ggf. sportmedizinische Untersuchung

Sie erhalten:

reisemedizinische LänderinformationenImpfempfehlung für DeutschlandImpfempfehlung für jedes besuchte ReiselandVorschläge für Ihre Reise-ApothekeEinnahmeplan für Dauermedikamente bei Zeitverschiebung

Impfschutz, ein Muss

Wer ohne Impfschutz in ferne Länder reist, riskiert dauerhafte Schäden an der Gesundheit. In jedem Land gelten jedoch andere Bestimmungen. Sprechen Sie uns deshalb bitte frühzeitig an und lassen Sie sich umfassend über die notwendigen Impfungen beraten. Wir beraten Sie nach ständig bei der WHO aktualisierten Daten. Neben den „normalen Impfungen“ führen wir als staatlich anerkannte Gelbfieberimpfstelle auch Impfungen gegen Gelbfieber durch.

Da die Reisemedizin keine krankheitsbedingte Untersuchung ist, werden die Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Wir rechnen die ärztliche Leistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit Ihnen ab. Einige Impfungen können aber in bestimmten Fällen von der Krankenkasse abgerechnet werden.

Sprechen Sie uns an!

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Beugen Sie Sonnenbränden vor. Besonders in der Mittagszeit (zwischen 11:30 und 15:00 Uhr) sollten Sie sich in südlichen Gefilden im Schatten aufhalten. Unbedingt ist auf sonnengerechte Kleidung zu achten. Dazu zählen unter anderem: eine Kopfbedeckung (Hut, Tuch oder Ähnliches), eine Sonnenbrille (mit UV-Schutz) und Kleidung aus „sonnendichtem“ Gewebe. Auch sollten Sie eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Schützen Sie sich vor Moskitos und anderen Insekten. Dafür eignen sich am besten mückenabweisende Mittel (Cremes oder Sprays für Erwachsene und Kinder ab etwa 2 Jahren bzw. Zedernöl bei Kleinkindern bis 2 Jahren). In der Nacht können Sie sich durch ein Moskitonetz zusätzlich schützen.
Trinken Sie genügend und bedenken Sie, dass vor allem kleine Kinder hohe Temperaturen schlechter als Erwachsene vertragen. Große Hitze und eine erhöhte Luftfeuchtigkeit (etwa in den Tropen) bringen den Temperaturhaushalt schnell aus dem Gleichgewicht. Um eine Durchfallerkrankung zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen mit Kronkorken verschlossene Getränke.

Tipps gegen Reiseübelkeit

Nehmen Sie vor Reisebeginn nur leichte Speisen (z.B. trockenes Brot, Zwieback oder Obst) zu sich und trinken Sie ausreichend. Schauen Sie während der Reise aus dem Fenster. Lesen kann die Reiseübelkeit noch zusätzlich verstärken. Musik oder Hörbücher lenken hingegen von den Erscheinungen der Reisekrankheit ab.

Sie selbst können Ihren Termin zur Beratung in unserer reisemedizinischen Sprechstunde vorbereiten – ausführliche und stets aktuelle Informationen erhalten Sie unter www.reisevorsorge.de

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner